Ärzte Zeitung online, 27.04.2017

Cyberattacken

Top-Ziel Gesundheitsbranche

OMAHA. Die Sektoren Business und Professional Services (28 Prozent), öffentliche Verwaltung (19 Prozent), Gesundheitswesen sowie Einzelhandel (je 15 Prozent) zählen zu den häufigsten Zielen einer Ransomware-Cyberattacke. Das geht aus dem Global Threat Intelligence Report 2017 von NTT hervor. Die Analyse basiert nach Firmenangaben auf der Auswertung von 3,5 Billionen Logdateien und 6,2 Milliarden Angriffen im Zeitraum Oktober 2015 bis September 2016. NTT beobachtet nach eigenen Angaben 40 Prozent des weltweiten Internet-Datenverkehrs. Zur Verbreitung von Ransomware, die den Zugriff auf Daten oder Geräte durch berechtigte Benutzer verhindert, werde heute hauptsächlich Phishing verwendet, heißt es. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »