Ärzte Zeitung online, 04.10.2019

Umfrage

Angst vor Datenklau hemmt Lust auf Digitalisierung

FRANKFURT/MAIN. Das Sorgenkind der Deutschen hinsichtlich der Digitalisierung des Gesundheitswesens ist die Sicherheit der persönlichen Daten und Informationen.

Über die Hälfte von ihnen hat die Befürchtung, dass Gesundheitsdaten nicht genügend vor dem Zugriff Dritter geschützt sind.

Das geht aus einer aktuellen Studie der Management- und Technologieberatung BearingPoint hervor. Trotz verbreiteter Sorge träfen smarte Entwicklungen aber auch auf Zustimmung, heißt es.

Immerhin jeder Zweite (53 Prozent) würde gerne die elektronische Patientenakte nutzen, jeder Zehnte (12 Prozent) tut das bereits. 57 Prozent der Befragten würden eine App oder Wearables nutzen, wenn Datensicherheit gewährleistet sei. (mu)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »