Ärzte Zeitung online, 18.06.2018

TK-Gesundheitsakte

Infos zum Arzthonorar – "Lieber Herr Baas, so bitte nicht!"

Nutzer der TK-Gesundheitsakte erhalten Infos zu Leistungen und Kosten ihres Arztbesuches. Die Arzt und Weise ärgert die KVWL.

Infos zum Arzthonorar – "Lieber Herr Baas, so bitte nicht!"

© KVWL/TK

DORTMUND. Eine Anwendung auf der elektronischen Gesundheitsakte der Techniker Krankenkasse (TK) stößt dem Vorstand der KV Westfalen-Lippe (KVWL) sauer auf. Die TK informiert Nutzer der Akte auch über bei einem Arztbesuch erbrachte Leistungen und entstandene Kosten.

"Wir finden dort EBM-Positionen und Arzthonorare – und zwar unbudgetiert, ohne jeden Hinweis auf RLV und Begrenzungsregelungen", kritisierte KVWL-Vorstand Thomas Müller auf der Vertreterversammlung in Dortmund. Bei Patienten werde so ein falscher Eindruck über die Honorierung der Ärzte erweckt. "Lieber Herr Baas, so bitte nicht", sagte er an die Adresse von TK-Chef Dr. Jens Baas.

Das Vorgehen der TK sei zwar juristisch unangreifbar, gab Müller zu. Schließlich hätten die Versicherten Anspruch auf eine Patientenquittung mit Informationen über Leistungen und Kosten. "Aber ich bleibe dabei, hier wird die Gesundheitsakte zweckentfremdet", sagte er. Müller appellierte an die TK, solche Informationen im Sinne einer fairen Partnerschaft aus der elektronischen Gesundheitsakte zu entfernen. "Arzthonorare haben da nichts zu suchen."

Mit der Akte wolle die TK den Versicherten Transparenz über ihre Daten schaffen, sagte eine Sprecherin der Kasse. Die Daten, die der Kasse zur Verfügung stehen, würden deshalb dort eingepflegt. "Bei den Arzthonoraren haben wir nur Näherungswerte, die tatsächlichen Auszahlungswerte kennen wir nicht", räumte sie ein.

Die TK weise die Versicherten in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen darauf hin, dass es sich nur um Näherungswerte handelt.

Die TK bietet die elektronische Gesundheitsakte ihren Versicherten nach und nach an. Zurzeit nutzen sie nach Angaben der Sprecherin mehrere tausend Versicherte. Vor wenigen Tagen hatten die privaten Krankenversicherer Central, DKV und Signal Iduna angekündigt, dass sie ihren Versicherten die von TK und IBM entwickelte Gesundheitsakte ebenfalls zur Verfügung stellen wollen.

Die von der KVWL kritisierte Anwendung zum Arztbesuch wird dabei wohl kaum eine Rolle spielen. Denn Privatversicherte kennen bereits über die Rechnung die Höhe der Vergütung. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.06.2018, 12:10:04]
Dr. Christoph Schay 
Alter Hut
schon vor Jahren wurden in den Patientenquittungen der AOK NW Honorare ausgewiesen die kein Arzt in Westfalen Lippe je als Fallwert erreichen kann. Das Sternchen mit dem Hinweis, hierbei handelt es sich um einen rein rechnerischen Betrag trug auch nicht zur Klärung bei. Die Scheinheiligkeit der GKV nimmt immer absurdere Gestalt an. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »