Bundesgerichtshof

Urteil: Verhaltensabhängige Beiträge müssen durchschaubar sein

Die Abhängigkeit einer Versicherungsprämie vom Gesundheitsverhalten muss transparent sein, hat der Bundesgerichtshof geurteilt. Grundsätzlich ist eine solche Verknüpfung aber zulässig.

Veröffentlicht:
Wenn über eine Smartphone-App Bewegung, Sport oder auch Arztbesuche für die Höhe eines Versicherungsbeitrags registriert werden, müssen die Konditionen klar definiert sein.

Wenn über eine Smartphone-App Bewegung, Sport oder auch Arztbesuche für die Höhe eines Versicherungsbeitrags registriert werden, müssen die Konditionen klar definiert sein.

© tadamichi / stock.adobe.com

Karlsruhe. Wenn Versicherungsbeiträge von einem gesundheitsbewussten Verhalten abhängen, muss das nach einem am Mittwoch verkündeten Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht unzulässig sein. Allerdings forderten die Karlsruher Richter transparente Vertragsklauseln. Für die Versicherungsnehmer müsse erkennbar sein, wie sich ihr Verhalten konkret auswirkt.

Konkret ging es um einen sogenannten Telematik-Tarif für eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Vertragsbedingungen sahen die Teilnahme an einem „Vitality Programm“ über eine Smartphone-App vor. Bewegung, Sport oder auch Arztbesuche brachten dort Punkte für den „Vitality Status“. Dieser hatte Einfluss auf die Überschussbeteiligung und damit indirekt auch auf die Versicherungsprämien.

Mit ihrer Klage stellte die Hamburger Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten den Versicherungstarif nicht grundsätzlich infrage, rügte aber vor allem die Intransparenz der Vertragsklauseln.

Im konkreten Fall waren Klauseln intransparent

Dem gab der BGH nun statt. Die Klauseln seien intransparent und daher unwirksam, urteilte der BGH. Denn ihnen seien nicht die Kriterien zu entnehmen, nach denen der Versicherer die „Modifikation der Überschussbeteiligung“ und damit letztlich die Beiträge berechne.

Zudem kippte er BGH eine weitere Vertragsklausel zu dem Fall, dass das Smartphone keine Daten aus dem „Vitality Programm“ übermittelt. Danach unterstelle der Versicherer dann automatisch ein nicht gesundheitsgerechtes Verhalten, obwohl der Grund auch in technischen oder anderen Fehlern liegen könne, für die der Versicherungsnehmer nicht verantwortlich ist. Dies sei eine unzulässige Benachteiligung der Verbraucher. (mwo)

Bundesgerichtshof, Az.: IV ZR 437/22

Mehr zum Thema

Urteil

OVG Münster: Masernschutz auch für Schulkinder ein Muss

Beschluss des Landeskabinetts

Baden-Württemberg will Fachkräfte-Zuwanderung bündeln

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aids-Kongress

Berlin-Patient: Charité kommt Traum der HIV-Heilung einen Schritt näher

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?