Ärzte Zeitung online, 21.08.2018

Migräne-App

App auf Rezept?

Ein Kommentar von Hauke Gerlof

hauke.gerlof

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Raus aus den Kinderschuhen, rein in die Regelversorgung? Die Studie zu einer Migräne-App von Schmerzklinik Kiel und Techniker Krankenkasse (TK) könnte Gesundheits-Apps den Weg weisen: Demnach wird die Zahl der Kopfschmerztage im Monat bei Einsatz der App von durchschnittlich 13,3 auf zehn Tage reduziert. Das ist eine Reduktion um 25 Prozent, heißt es von der TK.

Nun ist eine Befragung von App-Nutzern keine Zulassungsstudie im Doppelblind-Verfahren. Dennoch: Gesundheits-Apps regen Patienten offenbar zu einem bewussten Umgang mit ihrer Erkrankung an, und das verbessert die Adhärenz an den Behandlungsplan.

Sieben von zehn Patienten nehmen die App dann auch mit zum Arzt, heißt es weiter. Und auch Ärzte gehen auf die zusätzlichen Informationen ein, wenn es um eine Therapieanpassung geht. Laut Studie entscheiden 58 Prozent der Teilnehmer zusammen mit dem Arzt über die Therapie.

Also Apps auf Rezept? Doch wie trennt man bei weltweit mehr als einer Million Gesundheits-Apps in den Stores die Spreu vom Weizen?

Sicher ist: Auch wenn App-Anbieter keine Nutzenbewertung wie Hersteller herkömmlicher Medikamente leisten können – ganz ohne Evidenz bleibt der Weg in die Regelversorgung verschlossen.

Lesen Sie dazu auch:
Digital Health / TK-Daten: App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »