Ärzte Zeitung, 19.11.2009

Kommentar

eGK: Chance für Neuausrichtung

Von Philipp Grätzel von Grätz

Die Bundesregierung hat sich bei der Medica öffentlich zur eGK bekannt. Das ist gut. Es kam auch nicht überraschend. Die für den Basisrollout nötige Sicherheit wurde damit geschaffen. Jetzt gilt es, die Entscheidung über die Erstattung der Lesegeräte außerhalb von Nordrhein zügig zu treffen und die Karte unters Volk zu bringen.

Jenseits des Basisrollouts aber darf es kein einfaches "weiter so" geben. Die neue politische Konstellation sollte für zweierlei genutzt werden. Erstens sollten die Befugnisse der gematik gestärkt werden. Das geht nur, wenn der Einfluss der Spitzenverbände gestutzt wird. Bei der gematik, nicht bei Kassen oder Ärzten, sitzen Experten, die sich mit Datensicherheit auskennen. Dass das Projekt eGK wie ein ständiges Geeier wirkt, liegt auch daran, dass nahezu jede Entscheidung mit Funktionären abgestimmt werden muss.

Zweitens muss die Technik einfacher werden. Wenn ein E-Rezept länger dauert als ein Papierrezept, dann muss es zurück in die Werkstatt. Auch die Online-Funktionen der eGK dürfen den Praxisbetrieb nicht aufhalten. Erst dann wird die Akzeptanz der Ärzte steigen. Diese Vereinfachung mit den hohen Datenschutzanforderungen in Einklang zu bringen, ist schwer. Auch hier gilt aber: Das müssen Experten lösen, nicht Funktionäre.

Lesen Sie dazu auch:
Regierung: Stopp der eGK steht nicht zur Debatte

» Zur Sonderseite "Medica 2009"
» Zum E-Paper "Medica aktuell"

[19.11.2009, 22:30:38]
Uwe Schneider 
Notwendige Rückkoppelung zwischen gematik und Verbänden
Eine Rückkoppelung der gematik mit der Basis, sowohl der Krankenkassen als auch der Leistungserbringer, ist unerlässlich, um praktikable Lösungen zu finden. Mit jedem Einzelnen kann die gematik aber nicht reden, so dass diese Rückkoppelung sinnvoll letztlich nur über die Verbände vermittelt werden kann. Freilich sollte sich diese Rückkoppelung mehr als bisher auf notwendige Anforderungen aus der Praxis beschränken. Die Verbände (v.a. auf Kassenseite) sollten in ihre Wunschkataloge nicht alles aufnehmen, was "nice to have" ist, denn dadurch haben sie auch zur Komplexität und Verzögerung des Projektes beigetragen. Und vor allem sollten sie die technischen Details, wie die Anforderungen umzusetzen sind, wirklich den Experten bei der gematik überlassen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »