Ärzte Zeitung, 16.07.2010

E-Card: So könnte die Karte online gehen

In Sachen elektronischer Gesundheitskarte ist für Praxischefs weiter warten angesagt. Dass die Karte online geht, ist klar. Nur wie, das ist umstritten.

Von Philipp Grätzel von Grätz

E-Card: So könnte die Karte online gehen

Eine Möglichkeit: Den Kartenlesern wird eine Weiche eingebaut, sodass der Online-Abgleich direkt über das Lesegerät erfolgt.

© contrastwerkstatt/Fotolia.com

BERLIN. Kommt die elektronische Gesundheitskarte, wird die Arztpraxis auf die eine oder andere Art online gehen. Wie das genau laufen soll, dürfte sich in den nächsten Monaten klären.

Gesetzlich ist in Sachen Online-Update der Versichertenstammdaten bei der eGK jetzt alles klar: Das Online-Update soll nach dem eGK-Rollout rasch als eine der ersten Anwendungen der neuen Karte kommen. Und es soll für Ärzte, die sich Sorgen um die Sicherheit ihrer Patientendaten machen, eine Option geschaffen werden, bei der das Online-Update der Versichertendaten auch ohne Verbindung mit der Praxis-EDV vonstatten gehen kann.

Zwei Szenarien sind im Praxisalltag denkbar

So weit, so eindeutig. Doch wie wird das praktisch umgesetzt? Eine plausible Antwort wäre, dass den Ärzten zwei Optionen geboten werden: Beim Online-Update via Praxis-EDV würden die Daten beim Einlesen der eGK überprüft. Unmittelbar danach liest die Praxis-EDV die relevanten Daten für den internen Gebrauch wie gehabt von der Chipkarte ein. Alle von der Karte gelesenen Daten fließen dabei über den Konnektor, jenes neue Bauteil, das die Praxis sicher onlinefähig machen wird.

Wer das nicht will, könnte mit der Praxis-EDV ohne Online-Anbindung weiter arbeiten. Das Online-Update würde dann von einem separaten PC aus gemacht. Dass das Zusatzarbeit macht, ist offensichtlich. "Im Prinzip wäre es auch möglich, eine Lösung zu bauen, bei der die Karte nur einmal eingelesen werden muss", schätzt Jens Naumann von der Mittelstands-Initiative Praxis-EDV. So könnte bei den Lesegeräten eine Art "Weiche" eingebaut werden, die sowohl ein Online-Versicherten-Update als auch das simple Einlesen der Daten in die EDV erlaubt, ohne dass die Praxis-EDV mit der Online-Verbindung in Kontakt käme.

Bei Lesegeräten könnten Preiserhöhungen anstehen

Dazu wären spezielle Lesegeräte nötig. Die derzeitigen eGK-Lesegeräte können das nicht. Weil der Markt klein ist, dürfte eine derartige Weiterentwicklung mit einem deutlichen Preisaufschlag verbunden sein. "Letztlich warten im Moment alle auf die neuen Spezifikationen. Etwas Genaueres kann man im Moment nicht sagen", so Naumann.

Auch beim Rollout ist Sommerpause angesagt. Eine über Nordrhein hinausgehende Finanzierungsvereinbarung steht aus. Aber: Die Politik hat sich hier neue Einflussmöglichkeiten geschaffen, indem die zuständigen Schiedsstellen der Selbstverwaltung im Zusammenhang mit der eGK nun auch durch das Bundesgesundheitsministerium angerufen werden können.

Diese müssen dann innerhalb von zwei Monaten eine Einigung herbeiführen. Wenn der Rollout der eGK politisch gewollt ist, dann könnte es nach der Sommerpause relativ schnell gehen.

Lesen Sie dazu auch:
Abgleich der E-Card online

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »