Ärzte Zeitung, 21.02.2011

AOK Plus: E-Card kostet nur, bringt aber nichts

NEU-ISENBURG (eb). In Sachen elektronische Gesundheitskarte (eGK) äußern nun AOK Plus und das Sächsische Gesundheitsministerium ihren Unmut. Wie die "Chemnitzer Morgenpost" meldet, kritisiere die Kasse, dass das Projekt schon viel zu lange dauere, die neue Karte keinen echten Nutzen für die Kasse habe, diese aber 3,5 Millionen Euro koste.

"Die Einführung des Toll-Collect-Systems für die Mauterhebung auf Autobahnen war im Vergleich zur Gesundheitskarte eine flotte Geschichte", so AOK-Plus-Chef Rolf Steinbronn. "Im Moment kann nicht von einem Erfolg gesprochen werden", sagt auch das GesundheitsmMinisterium.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »