Ärzte Zeitung, 11.04.2012

gematik treibt die Onlinephase der E-Card voran

BERLIN (reh). In Sachen Online-Rollout der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) geht es langsam voran: Wie die gematik mitteilt, ist der Startschuss für das EU-weite Vergabeverfahren für die Feldtests der Online-Phase gefallen.

Im Rahmen der Tests sollen durch beauftragte Industriekonsortien die Kriterien Praxistauglichkeit, Akzeptanz, Betriebstauglichkeit und Datenschutz des Versichertenstammdatenmanagements (VSDM) und der Funktion der qualifizierten elektronischen Signatur (QES) überprüft werden.

Die gematik habe nun im EU-Amtsblatt den Leistungsumfang, den die am Vergabewettbewerb teilnehmenden Unternehmen erfüllen müssen, veröffentlicht.

Die Erkenntnisse aus den Feldtests sollen laut gematik die Grundlage für die fachliche, technische und logistische Umsetzung des bundesweiten Online-Rollouts bilden.

"Der Start des EU-weiten Vergabeverfahrens ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für das Projekt der elektronischen Gesundheitskarte.

Mithilfe aller Gesellschafter ist es gelungen, das Projekt signifikant zu beschleunigen", sagte der Hauptgeschäftsführer der gematik, Professor Arno Elmer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »

Politiker fordern nach Valsartan-Skandal mehr Kontrollen

Seit Wochen erhitzt der Valsartan-Skandal die Gemüter. Patienten fühlen sich schlecht informiert. Wie sehen Gesundheitspolitiker das Dilemma? Die "Ärzte Zeitung" hat nachgefragt. mehr »