Ärzte Zeitung, 25.07.2012

Kommentar zu DrEd

Nervige juristische Scharmützel

Von Matthias Wallenfels

Seit ihrem Start im November hagelt es aus Deutschland Kritik an der Web-Praxis DrEd. Von London aus behandeln deutsche Ärzte online Selbstzahler aus Deutschland und verordnen Arzneien.

Großes Potenzial versprechen sich die Betreiber von sensiblen Bereichen wie der Empfängnisregelung oder der medikamentösen Behandlung der erektilen Dysfunktion.

BÄK wie auch KBV warnen vor dem Modell und halten es aus berufsrechtlicher Perspektive für unzulässig, da es nach deutschem Recht keine rein telemedizinisch basierte Diagnose und Verordnung geben darf.

Nun gelang es Test-Patienten der Stiftung Warentest, unter Falschangaben an Antibiotika zu kommen. Die Stiftung warnt vor DrEd und sieht das Angebot in einer rechtlichen Grauzone.

Prompt kommt aus London der Hinweis, dass alles im Einklang mit einer entsprechenden EU-Richtlinie betrieben werde.

Diese juristischen Scharmützel helfen niemandem wirklich, da sie auf einen reinen Nebenkriegsschauplatz führen.

Im Fokus sollte stattdessen die Frage stehen, wie gut die medizinische Versorgung von reinen Web-Docs überhaupt gewährleistet werden kann. Hier sollten Ärzte- und Patientenvertreter eine argumentative Allianz eingehen.

Lesen Sie dazu auch:
DrEd und der "täuschende" Patient

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »