Ärzte Zeitung, 15.04.2016

Kommentar

Alternativlose Transparenz

Von Matthias Wallenfels

Die Berufsordnung, der 2006 auf dem 109. Deutschen Ärztetag in Magdeburg verabschiedete IGeL-Dekalog und nicht zuletzt auch das Patientenrechtegesetz stecken für Vertragsärzte die Leitplanken ab, innerhalb derer sie seriös Selbstzahlerleistungen anbieten dürfen.

Nun erzürnen immer wieder vor allem Fachärzte wie die Ophthalmologen mit der Glaukom-Früherkennung und die Gynäkologen mit dem vaginalen Ultraschall zur Krebsvorsorge die Gemüter von Patienten - und rufen Verbraucherschützer auf den Plan. Nach deren Auffassung gestaltet sich der IGeL-Alltag in großen Teilen als pure Abzocke ohne medizinischen Mehrwert. So lässt sich eine Vertrauenskrise im Arzt-Patienten-Verhältnis inszenieren. Schnell nimmt der Patient aus dieser Perspektive die Rolle des unmündigen Bürgers ein, der nicht adäquat aufgeklärt und zur Inanspruchnahme zweifelhafter Selbstzahlerleistungen nahezu genötigt wird.

Die schärfste Waffe, die Ärzte haben, um sich gegen Vorwürfe zu wehren, ist die Transparenz und das Einhalten der Spielregeln. Dann geraten sie auch bei Patienten nicht in den Verdacht, den Vertrauensvorschuss, den sie als Mediziner in der Regel genießen, zu missbrauchen. Gegen Transparenz haben auch Verbraucherschützer schlechte Karten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.04.2016, 16:33:18]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Das kann man/frau so nicht stehen lassen!
Der IGeL-Monitor des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund (MDS) der Gesetzlichen Krankenkassen arbeitet zumindest beim vital für Frauen besonders bedrohlichen Themenkomplex Ovarial-Karzinom-Risiko (Eierstockkrebs) alternativlos intransparent.

Mit irreführenden Zahlen und Daten, unlogisch unschlüssigen Argumentationen, dürftigen Literatur-Verweisen und mangelhaften empirischen Belegen wird ein Atmosphäre der Einschüchterung und Angst geschaffen. Zugleich wird bestätigt, dass das Wirtschaftlichkeitsgebot nach SGB V eine ordentliche Prävention bei dieser speziellen Krankheit eher verhindert, weil die IGeL-Ultraschall-Untersuchung zur reinen Krebs-Vorsorge bei Frauen verunglimpft wird. Vgl. meinen Kommentar auf
http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/igel/article/909238/kassenverband-igel-aerzte-muessen-patienten-besser-aufklaeren.html

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »