Ärzte Zeitung online, 29.06.2018

Unternehmen

Amazon macht Apotheken Konkurrenz

Amazon übernimmt den US-Medikamentenversender PillPack – und vollzieht damit den Einstieg in die Gesundheitsversorgung.

SEATTLE/BOSTON. Seit geraumer Zeit wird in einschlägigen Apothekermedien darüber spekuliert, wann der Onlinehändler Amazon auch als Arzneimittelversender reüssiert. Nun ist es soweit: Am Donnerstag teilte Amazon mit, eine definitive Vereinbarung zur Übernahme der Online-Apotheke PillPack unterzeichnet zu haben.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Manchester, nördlich Bostons, ist allerdings keine gewöhnliche Versandapotheke, die einfach Medikamentenbestellungen abwickelt. Vielmehr verblistert PillPack – die nach eigener Aussage Apothekenlizenzen in sämtlichen 50 US-Bundesstaaten besitzen – den individuellen Medikamentenbedarf für Patienten, die täglich fünf oder mehr Präparate einnehmen. Damit erfüllt das Unternehmen zugleich Funktionen des Medikationsmanagements. Potenzielle Zielgruppe: allein im Heimatmarkt laut PillPack rund 30 Millionen US-Bürger.

Unter dem Dach Amazons werde man dieses Geschäft auch außerhalb der USA etablieren, ließ CEO TJ Parker durchblicken. Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung soll die Übernahme in der zweiten Hälfte dieses Jahres abgeschlossen sein.

Von Apothekerseite wurde der Deal vergleichsweise unaufgeregt zur Kenntnis genommen. Die "Deutsche Apothekerzeitung", die unlängst erst "Alle fürchten Amazon" titelte, kommentiert, der Online-Riese aus Seattle "könnte zu einem der größten und wichtigsten Player im Gesundheitsmarkt werden". Allerdings wird das nur auf die USA bezogen.

Das Branchenportal "Apotheke Adhoc" erinnert daran, das in Deutschland zwar schon vor Jahren mehrere Anbieter mit industriell aufgezogenen Blisterprojekten Schiffbruch erlitten. Angesichts der Kapitalkraft Amazons sei es aber "nur eine Frage der Zeit, bis der Konzern auch hierzulande mit voller Wucht aufschlägt". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »