Unternehmen

Amazon macht Apotheken Konkurrenz

Amazon übernimmt den US-Medikamentenversender PillPack – und vollzieht damit den Einstieg in die Gesundheitsversorgung.

Veröffentlicht:

SEATTLE/BOSTON. Seit geraumer Zeit wird in einschlägigen Apothekermedien darüber spekuliert, wann der Onlinehändler Amazon auch als Arzneimittelversender reüssiert. Nun ist es soweit: Am Donnerstag teilte Amazon mit, eine definitive Vereinbarung zur Übernahme der Online-Apotheke PillPack unterzeichnet zu haben.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Manchester, nördlich Bostons, ist allerdings keine gewöhnliche Versandapotheke, die einfach Medikamentenbestellungen abwickelt. Vielmehr verblistert PillPack – die nach eigener Aussage Apothekenlizenzen in sämtlichen 50 US-Bundesstaaten besitzen – den individuellen Medikamentenbedarf für Patienten, die täglich fünf oder mehr Präparate einnehmen. Damit erfüllt das Unternehmen zugleich Funktionen des Medikationsmanagements. Potenzielle Zielgruppe: allein im Heimatmarkt laut PillPack rund 30 Millionen US-Bürger.

Unter dem Dach Amazons werde man dieses Geschäft auch außerhalb der USA etablieren, ließ CEO TJ Parker durchblicken. Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung soll die Übernahme in der zweiten Hälfte dieses Jahres abgeschlossen sein.

Von Apothekerseite wurde der Deal vergleichsweise unaufgeregt zur Kenntnis genommen. Die "Deutsche Apothekerzeitung", die unlängst erst "Alle fürchten Amazon" titelte, kommentiert, der Online-Riese aus Seattle "könnte zu einem der größten und wichtigsten Player im Gesundheitsmarkt werden". Allerdings wird das nur auf die USA bezogen.

Das Branchenportal "Apotheke Adhoc" erinnert daran, das in Deutschland zwar schon vor Jahren mehrere Anbieter mit industriell aufgezogenen Blisterprojekten Schiffbruch erlitten. Angesichts der Kapitalkraft Amazons sei es aber "nur eine Frage der Zeit, bis der Konzern auch hierzulande mit voller Wucht aufschlägt". (cw)

Mehr zum Thema

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“

Corona-Impfmanagement

Volldigitale Impftermin-Vergabe entlastet Arzt

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“