Ärzte Zeitung, 31.08.2016

Rheinland-Pfalz

Hausärzte holen auf

MAINZ. In Rheinland-Pfalz haben im vergangenen Jahr doppelt so viele Ärzte die allgemeinmedizinische Weiterbildung abgeschlossen wie noch im Jahr zuvor. Das teilt die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz mit. 44 Allgemeinmediziner erhielten die Facharztanerkennung; 2014 waren es 22. Auch der Frauenanteil in der Allgemeinmedizin ist weiter gestiegen und liegt nun bei 77 Prozent; zwei Jahre zuvor waren es 64 Prozent.

Insgesamt haben 528 Ärzte 2015 ihre Weiterbildung in Rheinland-Pfalz erfolgreich abgeschlossen. Mit 261 ist fast die Hälfte von ihnen weiblich. Die meisten Facharztanerkennungen gab es im Gebiet Innere Medizin (58). Am zweithäufigsten war die Anerkennung in der Anästhesiologie (49), gefolgt von Orthopädie, Unfallchirurgie (48) und Allgemeinmedizin (44).

"Sieht man diese statistische Entwicklung in der Allgemeinmedizin, dann könnte es ein Indiz dafür sein, dass unsere Bemühungen um eine Stärkung der Allgemeinmedizin ankommen", freut sich der scheidende Landesärztekammer-Präsident Professor Dr. Frieder Hessenauer, der nach der Wahl der Kammerversammlung Anfang Juli im November nicht noch einmal antreten wird, wie es von Seiten der Kammer heißt. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung