Rheinland-Pfalz

Hausärzte holen auf

Veröffentlicht: 31.08.2016, 17:38 Uhr

MAINZ. In Rheinland-Pfalz haben im vergangenen Jahr doppelt so viele Ärzte die allgemeinmedizinische Weiterbildung abgeschlossen wie noch im Jahr zuvor. Das teilt die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz mit. 44 Allgemeinmediziner erhielten die Facharztanerkennung; 2014 waren es 22. Auch der Frauenanteil in der Allgemeinmedizin ist weiter gestiegen und liegt nun bei 77 Prozent; zwei Jahre zuvor waren es 64 Prozent.

Insgesamt haben 528 Ärzte 2015 ihre Weiterbildung in Rheinland-Pfalz erfolgreich abgeschlossen. Mit 261 ist fast die Hälfte von ihnen weiblich. Die meisten Facharztanerkennungen gab es im Gebiet Innere Medizin (58). Am zweithäufigsten war die Anerkennung in der Anästhesiologie (49), gefolgt von Orthopädie, Unfallchirurgie (48) und Allgemeinmedizin (44).

"Sieht man diese statistische Entwicklung in der Allgemeinmedizin, dann könnte es ein Indiz dafür sein, dass unsere Bemühungen um eine Stärkung der Allgemeinmedizin ankommen", freut sich der scheidende Landesärztekammer-Präsident Professor Dr. Frieder Hessenauer, der nach der Wahl der Kammerversammlung Anfang Juli im November nicht noch einmal antreten wird, wie es von Seiten der Kammer heißt. (aze)

Mehr zum Thema

BÄK-Ärztestatistik

So viele Ärzte arbeiten in den einzelnen Fachgruppen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden