Ärzte Zeitung online, 05.05.2017
 

Medizinstudierende

Hartmannbund schreibt neues Stipendium aus

BERLIN. Der Hartmannbund schreibt ein neues Stipendium aus, das künftig jährlich an je eine Medizinstudentin und einen Medizinstudenten vergeben werden soll. Die Stipendiaten erhalten ein Jahr lang monatlich 250 Euro.

Vergeben wird das Stipendium von der Friedrich-Thieding-Stiftung des Hartmannbundes, die Forschung, Lehre und Erwachsenenbildung auf allen Gebieten des Gesundheitswesens fördert. Voraussetzung sind besonders gute Studienleistungen und ein nachweisbar berufspolitisches oder sozialpolitisches Engagement während des Studiums.

Die Stipendiaten verpflichten sich, an der berufspolitischen Seminarreihe der Friedrich-Thieding-Stiftung in Berlin teilzunehmen. Die von der Ärztekammer Berlin zertifizierte Fortbildungsreihe erstreckt sich über drei Wochenenden, die thematisch auf- einander aufbauen. Im Laufe des Seminars werden die Teilnehmer mit den Grundlagen der Sozial- und Gesundheitspolitik vertraut gemacht. Aktuelle sozial- und gesundheitspolitische Themen werden von erfahrenen Experten präsentiert. Außerdem sind die Stipendiaten dazu angehalten, einen aktuellen Bericht über berufspolitisches- oder sozialpolitisches Engagement in Publikationen des Hartmannbundes zu veröffentlichen.

Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2017. Die Bewerbung sollte einen formlosen Antrag mit Motivationsschreiben, Kopien von Studienzeugnissen, Bescheinigungen, Empfehlungen, den Nachweis über berufspolitisches- oder sozialpolitisches Engagement und aktuelle Studienbescheinigungen enthalten. (aze)

Weitere Informationen:

www.hartmannbund.de/stipendium

Topics
Schlagworte
Junge Ärzte (762)
Organisationen
Hartmannbund (729)
ÄK Berlin (260)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung