Ärzte Zeitung online, 31.05.2017

Analyse

Deutlicher Rückgang bei Existenzgründungen

FRANKFURT/MAIN. Die Zahl der Existenzgründer in Deutschland ist im vergangenen Jahr mit 672.000 Personen im Vergleich zu 2015 um 91.000 Personen zurückgegangen. Die Gründerquote fiel damit von 1,5 auf 1,3 Prozent, wie aus dem am Montag veröffentlichten KfW-Gründungsmonitor 2017, der jährlichen repräsentativen Analyse des Gründergeschehens.

Somit kamen auf 10.000 Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren 130 Existenzgründer. 2016 entfielen wie im Vorjahr 29 Prozent der Gründungen auf den Bereich der Persönlichen Dienstleistungen, zu denen Pflegedienste, Praxen, Physiotherapiepraxen etc. zählen.

Zahlen für das Gesundheitswesen sind nicht separat ausgewiesen. Die Wirtschaftlichen Dienstleistungen führten beim Gründungsgeschehen 2016 mit 34 Prozent. (maw)

Topics
Schlagworte
Junge Ärzte (911)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung