Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Debatte über Klinikhygiene in Thüringen

ERFURT (rbü). In Thüringen ist eine Debatte zur Krankenhaushygiene entbrannt. Die Fraktion der Grünen beklagt das Fehlen von Informationen zu den hygienischen Zuständen in Thüringens Kliniken. Die Regierung tappe hier völlig im Dunkeln, kritisiert Vorsitzende Anja Siegesmund. Seit Jahren stehe zudem die gesetzlich vorgeschriebene Krankenhaushygieneverordnung aus.

Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) wies die Vorwürfe zurück: "Im Freistaat gibt es keine eklatanten Mängel bei der Aufsicht. Wer das Gegenteil behauptet, schürt Ängste." Der praktizierende Arzt und SPD-Abgeordnete Thomas Hartung bezeichnete die Kritik als "unwahr und lächerlich". In den Krankenhäusern gebe es gültige Hygienevorschriften, die von den Kommunen kontrolliert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »