Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Debatte über Klinikhygiene in Thüringen

ERFURT (rbü). In Thüringen ist eine Debatte zur Krankenhaushygiene entbrannt. Die Fraktion der Grünen beklagt das Fehlen von Informationen zu den hygienischen Zuständen in Thüringens Kliniken. Die Regierung tappe hier völlig im Dunkeln, kritisiert Vorsitzende Anja Siegesmund. Seit Jahren stehe zudem die gesetzlich vorgeschriebene Krankenhaushygieneverordnung aus.

Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) wies die Vorwürfe zurück: "Im Freistaat gibt es keine eklatanten Mängel bei der Aufsicht. Wer das Gegenteil behauptet, schürt Ängste." Der praktizierende Arzt und SPD-Abgeordnete Thomas Hartung bezeichnete die Kritik als "unwahr und lächerlich". In den Krankenhäusern gebe es gültige Hygienevorschriften, die von den Kommunen kontrolliert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »