Ärzte Zeitung, 16.05.2012

Kommentar

Eine Sache für Spezialisten

Von Matthias Wallenfels

Die internationale Akquise betuchter Patienten kann deutschen Kliniken ein ordentliches Zubrot versprechen. Dies gilt auch für hoch spezialisierte Praxen.

Wie die aktuelle Studie des globalen Think Tanks Diplomatic Council (DC) zum globalen Medizintourismus-Markt aufzeigt, weisen aber die meisten Kliniken - Praxen wurden nicht untersucht - in Deutschland noch erhebliche Defizite auf, sollten sie wirklich das Ziel verfolgen, Patienten aus dem Orient oder den GUS-Nachfolgestaaten für eine Behandlung in ihrem Haus zu gewinnen.

Exemplarisch angeführt werden unzureichende Englisch-Kenntnisse sowie mangelnde interkulturelle Kompetenz und nicht zuletzt das fehlende Verständnis für religiös motivierte Bedürfnisse muslimischer Patienten.

Die Studie trifft des Pudels Kern. Den schnellen Reibach können Kliniken gerade mit diesen anspruchsvollen Patienten nicht machen. Sie erfordern eine umfassende und interkulturell kompetente Rund-um-Betreuung.

Das schließt auch ein, dass vor allem das Pflegepersonal bereit sein muss, sich herumkommandieren zu lassen, da es in diesen Kulturen nicht auf Augenhöhe mit Patienten steht. Insgesamt ist dieser Medizintourismus nur eine Sache für Spezialisten.

Lesen Sie dazu auch:
Deutschland - Mauerblümchen im Medizintourismus

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So weiblich ist die Ärzteschaft

Wer in Ostdeutschland eine Arztpraxis aufsucht, trifft zumeist eine Ärztin an. Im Westen sind hingegen männliche Mediziner präsenter. Wir zeigen für jeden deutschen Stadt- und Landkreis auf, wie hoch der Frauenanteil bei den Vertragsärzten ist. mehr »

Weniger Fett im Essen – und die Brustkrebs-Inzidenz sinkt

Eine 20-Jahres-Analyse der Women‘s Health Initiative (WHI)-Studie belegt: Die Inzidenz des Mammakarzinoms und die Gesamtsterblichkeit verringern sich bei fettreduzierter Ernährung. mehr »

Der HSK ist digitaler Kompass

Ulf Fink, Präsident des Hauptstadtkongresses, spricht von einer Revolution, wenn er an die Möglichkeiten der Digitalisierung denkt. Sinnvoll eingesetzt, biete sie nicht nur neue Chancen für Diagnostik und Therapie. mehr »