Ärzte Zeitung online, 05.11.2012

Klinik Mainkofen

Sitzwachen gewährleisten Sicherheit von fixierten Patienten

Ende Juni starb ein ans Bett fixierter Patient bei einem Brand im Bezirksklinikum Mainkofen. Jetzt sorgen Sitzwachen für mehr Sicherheit.

Klinik Mainkofen: Sitzwachen gewährleisten Sicherheit von fixierten Patienten

Das Bezirksklinikum Mainkofen hat nach dem Brand-Todesfall die Sicherheit verstärkt.

© Bezirksklinikum Mainkofen

DEGGENDORF (ths). Der tragische Brand im Bezirksklinikum Mainkofen Ende Juni hat einem ans Bett fixierten Patienten das Leben gekostet. Damit sich ein solches Unglück nicht wiederholt, hat die Klinik Sitzwachen eingeführt.

Ein 53 Jahre alter psychisch kranker Mann starb, nachdem ein Feuer in seinem Zimmer ausgebrochen war. Das Opfer war ans Bett fixiert und erstickte am Rauch.

Da der Patient in einem Einzelzimmer untergebracht war und das Gebäude über keine Brandmeldeanlage verfügt, kam für ihn jede Hilfe zu spät, als das Feuer bemerkt wurde.

Sitzwachen eingeführt

Aus diesem tragischen Vorfall hat die Klinikleitung ihre Lehren gezogen. Nach Angaben des Ärztlichen Direktors Professor Wolfgang Schreiber setzt das Klinikum jetzt auf Sitzwachen.

"Sie sind nur für Patienten gedacht, die fixiert werden. Gewünscht ist aber, dass sich dadurch die Fixierung - wenn möglich - umgehen lässt", sagte Schreiber der "Ärzte Zeitung".

Die Sitzwachen haben die Aufgabe, ununterbrochenen Sichtkontakt mit den Patienten zu halten und in Gesprächen auf sie einzugehen. "Demente Patienten sind hier sicher anders zu behandeln als depressive Patienten mit akuter Suizidalität", erklärte der Ärztliche Direktor.

Auch Studenten denkbar

Die Wachen sitzen auch nachts am Bett der Fixierten. Dazu werden die Spätschichten personell verstärkt. Aktuell stehen der Klinik 15 Sitzwachen zur Verfügung, der Pool soll sich noch vergrößern.

Bislang seien es ausschließlich Pflegekräfte, doch das könnte sich bald ändern. Schreiber denkt daran, andere Berufsgruppen einzubeziehen - zum Beispiel Studenten. "Natürlich nur nach entsprechender Einweisung und Schulung", betonte Schreiber.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12168)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »