Ärzte Zeitung, 04.03.2016

Klinikum Nordfriesland soll einen Standort aufgeben

HUSUM. Das Klinikum Nordfriesland soll sich von einem seiner drei Festlandstandorte trennen. Dies empfiehlt ein vom Kreis beauftragtes Gutachten, das am Montag den Einwohnern vorgestellt wird. Mit dem Verzicht auf die Klinik in Tönning würde der Kreis rund 800.000 Euro im Jahr einsparen, ohne die Versorgung nennenswert zu beeinträchtigen. An den Standorten in Husum und Niebüll sind Veränderungen geplant. Für Niebüll will der Kreis einen Sicherstellungszuschlag aushandeln, weil das Haus nicht wirtschaftlich zu betreiben ist. Ein entsprechender Antrag liegt bereits seit zwei Jahren vor. Eine weitere Variante wäre der Verzicht auf der drei Standorte zugunsten eines neuen Zentralkrankenhauses in Bredstedt, das für alle Einwohner des Kreises gut erreichbar wäre. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »