Ärzte Zeitung online, 11.08.2017

Studie

Patienten sind zufrieden mit Geburtskliniken

Die Mehrzahl der Mütter in Deutschland würde die von ihnen besuchte Geburtsklinik weiterempfehlen. Eine Studie zeigt viel Licht und etwas Schatten.

Von Marco Hübner

BERLIN. Die Geburtskliniken in Deutschland erhalten von Müttern ein gutes Zeugnis. Das ist Ergebnis einer neuen Studie der Krankenkassen AOK, Barmer sowie der "Weissen Liste", einem Projekt der Bertelsmann Stiftung.

Demnach erreichten die Geburtskliniken im Bundesschnitt eine Weiterempfehlungsrate von 83 Prozent. Aber: Bei der Untersuchung zeigten sich ebenfalls deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Einrichtungen.

In der Analyse wurde differenziert, wie zufrieden die Studienteilnehmer mit den unterschiedlichen Berufsgruppen sind. Hierbei zeigt sich ein hohes Niveau: 86 Prozent loben die Betreuung durch die Hebammen.

Mit der ärztlichen Versorgung waren 85 Prozent zufrieden und mit der pflegerischen Betreuung 82 Prozent. Etwas geringer ist die Zufriedenheit der Analyse zufolge mit Organisation und Service (79 Prozent).

Die Bewertungsunterschiede fallen im Vergleich unter den Kliniken weitaus höher aus. Während zwei von drei Kliniken Zufriedenheitswerte von über 80 Prozent erreichen, fällt rund jede zehnte Klinik unter 75 Prozent. Einzelne Kliniken schneiden besonders schlecht ab und erreichen nur eine Weiterempfehlungsrate von etwa 60 Prozent, heißt es.

Grundlage für die Erhebung ist laut den Initiatoren die größte Patientenbefragung in Europa: Bislang wurden über 300.000 Mütter angeschrieben, rund 87.500 haben geantwortet. Bislang seien Ergebnisse zu 508 der derzeit bundesweit rund 700 vorhandenen Geburtskliniken vorhanden.

Voraussetzung für eine Ergebnisveröffentlichung sind mindestens 50 ausgefüllte Fragebogen pro Geburtsklinik. Die Ergebnisse der fortlaufenden Befragung fließen in den Online-Krankenhausvergleich der "Weissen Liste" sowie in die darauf basierenden Vergleichsportale von AOK und Barmer ein, heißt es in einer Mitteilung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »