Studie

Patienten sind zufrieden mit Geburtskliniken

Die Mehrzahl der Mütter in Deutschland würde die von ihnen besuchte Geburtsklinik weiterempfehlen. Eine Studie zeigt viel Licht und etwas Schatten.

Von Marco Hübner Veröffentlicht:

BERLIN. Die Geburtskliniken in Deutschland erhalten von Müttern ein gutes Zeugnis. Das ist Ergebnis einer neuen Studie der Krankenkassen AOK, Barmer sowie der "Weissen Liste", einem Projekt der Bertelsmann Stiftung.

Demnach erreichten die Geburtskliniken im Bundesschnitt eine Weiterempfehlungsrate von 83 Prozent. Aber: Bei der Untersuchung zeigten sich ebenfalls deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Einrichtungen.

In der Analyse wurde differenziert, wie zufrieden die Studienteilnehmer mit den unterschiedlichen Berufsgruppen sind. Hierbei zeigt sich ein hohes Niveau: 86 Prozent loben die Betreuung durch die Hebammen.

Mit der ärztlichen Versorgung waren 85 Prozent zufrieden und mit der pflegerischen Betreuung 82 Prozent. Etwas geringer ist die Zufriedenheit der Analyse zufolge mit Organisation und Service (79 Prozent).

Die Bewertungsunterschiede fallen im Vergleich unter den Kliniken weitaus höher aus. Während zwei von drei Kliniken Zufriedenheitswerte von über 80 Prozent erreichen, fällt rund jede zehnte Klinik unter 75 Prozent. Einzelne Kliniken schneiden besonders schlecht ab und erreichen nur eine Weiterempfehlungsrate von etwa 60 Prozent, heißt es.

Grundlage für die Erhebung ist laut den Initiatoren die größte Patientenbefragung in Europa: Bislang wurden über 300.000 Mütter angeschrieben, rund 87.500 haben geantwortet. Bislang seien Ergebnisse zu 508 der derzeit bundesweit rund 700 vorhandenen Geburtskliniken vorhanden.

Voraussetzung für eine Ergebnisveröffentlichung sind mindestens 50 ausgefüllte Fragebogen pro Geburtsklinik. Die Ergebnisse der fortlaufenden Befragung fließen in den Online-Krankenhausvergleich der "Weissen Liste" sowie in die darauf basierenden Vergleichsportale von AOK und Barmer ein, heißt es in einer Mitteilung.

Mehr zum Thema

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung