Ärzte Zeitung online, 24.04.2019

Kliniken Ostholstein

Sana will Sanierungsplan vorstellen

EUTIN. Die Zukunft der Sana Kliniken Ostholstein ist nach der beim Kartellamt zurückgenommenen Übernahme-Anmeldung durch Ameos weiter ungewiss. Sana bekräftigte auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ nur, dass beide Klinikunternehmen „an der grundsätzlichen Absicht zur Neuordnung der Versorgungslandschaft in Ostholstein“ festhalten.

Zu den Fragen rund um das Kartellamtsverfahren wollte man sich „aus juristischen Gründen“ nicht äußern. Ob nun andere Klinikträger in Ostholstein auf den Plan treten, beantwortete Sana nicht. Sana betonte lediglich, seinem Versorgungsauftrag an allen vier ostholsteinischen Standorten (Eutin, Oldenburg, Fehmarn und Middelburg) „selbstverständlich vollumfänglich“ nachzukommen.

Dem Sozialausschuss des Kieler Landtages wird Sana am 25. April seine Überlegungen zur erforderlichen Sanierung des Klinikgebäudes in Eutin sowie für einen Entlastungsanbau vorstellen.

Wie berichtet, hatte das Kartellamt die Übernahme der Sana-Kliniken durch Ameos untersagt, weil Ameos und der regional größte Wettbewerber, die Schön Klinik in Neustadt, zum Portfolio desselben Finanzinvestors gehören. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Klinikärzte und Kommunen einigen sich

Patienten der mehr als 500 kommunalen Krankenhäuser in Deutschland müssen vorerst keine weiteren Ärztestreiks befürchten. mehr »

Die Regulierung und ihre Nebenwirkungen

Bei der Digitalisierung ist die Selbstverwaltung lange auf der Stelle getreten. Am Ende musste der Gesetzgeber ran. Doch hilft eine Regulierung wirklich weiter? mehr »

„Ärzte mit KI werden die ohne KI ersetzen“

Daten retten Leben – das war eine der zentralen Aussagen von Professor Roland Eils bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses. Im Video-Interview erklärt der Leiter der Health Data Science Unit des Universitätsklinikums Heidelberg, warum zuviel Datenschutz auch Leben gefährdet. mehr »