Kliniken Ostholstein

Sana will Sanierungsplan vorstellen

Veröffentlicht:

EUTIN. Die Zukunft der Sana Kliniken Ostholstein ist nach der beim Kartellamt zurückgenommenen Übernahme-Anmeldung durch Ameos weiter ungewiss. Sana bekräftigte auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ nur, dass beide Klinikunternehmen „an der grundsätzlichen Absicht zur Neuordnung der Versorgungslandschaft in Ostholstein“ festhalten.

Zu den Fragen rund um das Kartellamtsverfahren wollte man sich „aus juristischen Gründen“ nicht äußern. Ob nun andere Klinikträger in Ostholstein auf den Plan treten, beantwortete Sana nicht. Sana betonte lediglich, seinem Versorgungsauftrag an allen vier ostholsteinischen Standorten (Eutin, Oldenburg, Fehmarn und Middelburg) „selbstverständlich vollumfänglich“ nachzukommen.

Dem Sozialausschuss des Kieler Landtages wird Sana am 25. April seine Überlegungen zur erforderlichen Sanierung des Klinikgebäudes in Eutin sowie für einen Entlastungsanbau vorstellen.

Wie berichtet, hatte das Kartellamt die Übernahme der Sana-Kliniken durch Ameos untersagt, weil Ameos und der regional größte Wettbewerber, die Schön Klinik in Neustadt, zum Portfolio desselben Finanzinvestors gehören. (di)

Mehr zum Thema

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen

Niedersachsen

Corona-Behelfsklinik in Hannover wird abgebaut

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen