Ärzte Zeitung online, 11.10.2019

Welthospiztag

Jeder Zehnte wünscht Ableben im Hospiz

BERLIN. In einer älter werdenden Gesellschaft gewinnt nicht nur die Frage nach der Betreuung im Krankheitsfall an Bedeutung, sondern auch die Gestaltung der letzten Lebensphase. Darauf macht anlässlich des Welthospiztages am 12. Oktober der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) aufmerksam.

Zwar seien sich mehr als drei Viertel der Bevölkerung einig, am liebsten zu Hause sterben zu wollen. Die Realität sehe jedoch meist anders aus: 77 Prozent der Menschen in Deutschland stürben im Krankenhaus oder in einem Pflegeheim. Die Begleitung der letzten Lebensphase im Hospiz wünschten sich zehn Prozent. In Deutschland gibt es laut DEKV aktuell rund 250 stationäre Hospize – 20 davon speziell für Kinder. Die 230 stationären Hospize für Erwachsene verfügen nach DEVK-Angaben über etwa 2300 Betten und betreuen pro Jahr rund 30.000 Patienten.

Der Welthospiztag am 12. Oktober mache auf diese wichtige Leistung aufmerksam. „Evangelische Einrichtungen leisten hier einen deutlichen Beitrag: Mit 67 stationären Hospizen waren mehr als ein Viertel der Einrichtungen im Jahr 2015 in evangelischer Trägerschaft“, erklärt der DEVK-Vorsitzende Christoph Radbruch. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

So werden Demenzkranke ruhig

Viel Aktivität draußen, Berührung und Musik beruhigen aufgebrachte Demenzkranke wirksamer als Arzneien. Darauf deuten Resultate einer großen Analyse. mehr »