Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Smartphone

Immer mehr Deutsche nutzen Apps

FRANKFURT/MAIN (mn). Der Markt der Apps für Smartphones wächst rasant. Alleine im vergangenen Jahr haben Smartphone-Besitzer in Deutschland rund 960 Millionen der Mini-Programme auf ihr Handy geladen. Dies berichtet der Branchenverband Bitkom auf Basis von Daten des Marktforschungsinstituts research2guidance.

Der Zuwachs entspricht 249 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Apps umfassen unter anderem Nachrichtendienste oder Navigationsprogramme. Der Umsatz mit Apps hat im vergangenen Jahr laut Branchenverband 210 Millionen Euro in Deutschland erreicht. Das entspricht einem Anstieg von 123 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Darin enthalten sind Umsätze mit App-Verkäufen und Werbeeinnahmen.

Der überwiegende Teil der Apps ist kostenlos verfügbar (88 Prozent), nur etwa zwölf Prozent sind kostenpflichtig. Aktuell existierten weltweit rund eine Million Apps für die verschiedenen Smartphone-Betriebssysteme, so Bitkom. Ein Grund für die Zunahme der Apps ist die starke Verbreitung von Smartphones und Tablet-PC. Nach Prognosen des Bitkom sollen etwa die Smartphone-Verkäufe in diesem Jahr um 35 Prozent auf 16 Millionen Stück steigen.

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (4226)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »