Ärzte Zeitung, 17.09.2014

Medizin-Management-Preis

E-Tagebuch für Patienten ausgezeichnet

Ein elektronischer Behandlungskalender, ein Entzugsverfahren und eine Versorgungssteuerung bei Arbeitsunfähigkeit sind Sieger beim Medizin-Management-Preis.

BERLIN. Der elektronische Behandlungskalender EPI-Vista vom Norddeutschen Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche ist als Sieger aus dem diesjährigen Wettbewerb um den Medizin-Management-Preis unter der Schirmherrschaft des ehemaligen Bundesforschungsministers Professor Heinz Riesenhuber hervorgegangen.

Wie der Ausrichter des Preises, der Medizin-Management-Verband (Vereinigung der Führungskräfte im Gesundheitswesen Berufsverband) mitteilt, ermögliche das internetbasierte Patiententagebuch Patienten und ihren Eltern, die oft komplexen Krankheitsverläufe bei Epilepsien tagesaktuell zu dokumentieren und den behandelnden Ärzten zugänglich zu machen.

Auf den zweiten Platz wählte die Jury das Projekt "Weaning an der Lungenklinik Ballenstedt”. Die Klinik gehe bei der Entwöhnung mittels einer invasiven Langzeitbeatmung dadurch neue Wege, dass Intensivmedizin und Rehabilitation eng verflochten würden.

Den dritten Platz belegte das Berliner Netzwerk für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz der Stiftung Pinel. Das Netzwerk biete bei Arbeitsunfähigkeitsfällen aufgrund psychiatrischer Diagnosen eine Versorgungssteuerung aus einer Hand.

Den Publikumspreis ergatterte das Projekt "Lebensfreude - Betreuung und Versorgung Demenzkranker und deren Angehöriger” der Ärztenetz Südbrandenburg Consult GmbH. (maw)

Mehr zu den Preisträgern unter http://goo.gl/CVLKH4

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »