Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Bei Arbeitszeugnissen ist für Praxischefs Eile geboten

Zwei bis drei Wochen gelten als angemessene Frist

NEU-ISENBURG (maw). Praxischefs sind gehalten, ausgeschiedenen Mitarbeitern binnen zwei bis drei Wochen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein Zeugnis auszustellen. Andernfalls drohen Schadenersatzforderungen.

Nach einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichtes Schleswig-Holstein sind Arbeitgeber gehalten, innerhalb von zwei bis drei Wochen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein Beendigungszeugnis zu erteilen. Darauf weist der Hamburger Rechtsanwalt Stefan Engelhardt hin.

Versäume der Arbeitgeber diese Frist und bleibe allein wegen der Nichtvorlage des Zeugnisses ein Bewerbungsgespräch des Arbeitnehmers erfolglos, so komme grundsätzlich ein Schadenersatzanspruch in Betracht, wie Engelhardt erläutert. Voraussetzung ist jedoch, dass der Arbeitnehmer zuvor die Zeugniserteilung angemahnt hat.

Im konkreten Fall nahm der Kläger ein zweites Bewerbungsgespräch wahr, konnte jedoch auch zu diesem Zeitpunkt - wie beim ersten Gespräch - noch kein Endzeugnis vorlegen. Daraufhin erhielt er eine Absage, begründet damit, dass mangels Vorlage des Endzeugnisses der Verdacht bestehe, dass das Ausscheiden des Klägers bei seiner vormaligen Arbeitgeberin andere als die ihr bekannten Gründe gehabt habe.

Az.: 1 Sa 370/08

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Lohnerhöhung ist kein Prämienersatz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »