Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Tumorentfernung ohne Schnitte im MVZ

Auf Tumoreingriffe spezialisiert sich ein Medizinisches Versorgungszentrum in Mecklenburg-Vorpommern. Es ist das zweite dieser Art in Deutschland.

Von Dirk Schnack

Tumorentfernung ohne Schnitte im MVZ

Ein Roboter soll ab Mai 2010 im CyberKnife-Zentrum Mecklenburg-Vorpommern Tumor-Patienten behandeln.

Foto: CyberKnife-Zentrum Mecklenburg-Vorpommern

GÜSTROW. Ein Tumor, der schmerzlos und ohne Narkose innerhalb weniger Minuten entfernt wird: Diese Aussicht bietet das CyberKnife-Zentrum Mecklenburg-Vorpommern in Güstrow, für das jüngst der Grundstein gelegt wurde.

Ab Mai des kommenden Jahres sollen hier rund 450 Patienten jährlich behandelt werden. Träger des rund acht Millionen Euro teuren Zentrums sind vier Privatpersonen, darunter auch Ärzte. Für die ärztlichen Leistungen haben sie einen Strahlentherapeuten und einen Allgemeinarzt angestellt. Nach München ist Güstrow erst der zweite Standort in Deutschland mit einem CyberKnife-Zentrum. Nach Angaben von Mitgesellschafter Dr. Werner Ullrich gibt es weltweit bereits 176.

Bei der CyberKnife-Methode zerstört ein Roboter gesteuerter Röntgenstrahl den Tumor, schont aber gesundes Gewebe. Voraussetzung: Der Tumor muss bildlich abgrenzbar und kontrastreich von seiner Umgebung zu unterscheiden sein. Um zu klären, ob ein Patient für einen solchen Eingriff in Frage kommt, hat das Zentrum ein interdisziplinäres Tumorboard eingerichtet, das zwei Mal pro Woche die Fälle bewertet. Dazu schicken überweisende Ärzte Diagnosen und vorliegende Bilder an das Zentrum.

Bei der Behandlung bewegt sich der Roboter um den Patienten, die Eingriffe dauern zwischen zehn und 50 Minuten. Die Rüstzeit für das Gerät beträgt aber mehrere Stunden. Das Zentrum hat schon zur Grundsteinlegung einen Vertrag zur Integrierten Versorgung mit den Betriebskrankenkassen zur Übernahme der Behandlungskosten geschlossen und steht mit anderen gesetzlichen Kassen in aussichtsreichen Verhandlungen. Die Eingriffe kosten zwischen 6500 und 10 000 Euro und sind damit den Angaben zufolge deutlich günstiger als herkömmliche Tumor-Operationen.

Das CyberKnife-Zentrum Mecklenburg-Vorpommern ist in direkter Nachbarschaft des Krankenhauses in Güstrow angesiedelt, um Notfälle sofort versorgen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »