Praxisführung

Tumorentfernung ohne Schnitte im MVZ

Auf Tumoreingriffe spezialisiert sich ein Medizinisches Versorgungszentrum in Mecklenburg-Vorpommern. Es ist das zweite dieser Art in Deutschland.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

GÜSTROW. Ein Tumor, der schmerzlos und ohne Narkose innerhalb weniger Minuten entfernt wird: Diese Aussicht bietet das CyberKnife-Zentrum Mecklenburg-Vorpommern in Güstrow, für das jüngst der Grundstein gelegt wurde.

Ab Mai des kommenden Jahres sollen hier rund 450 Patienten jährlich behandelt werden. Träger des rund acht Millionen Euro teuren Zentrums sind vier Privatpersonen, darunter auch Ärzte. Für die ärztlichen Leistungen haben sie einen Strahlentherapeuten und einen Allgemeinarzt angestellt. Nach München ist Güstrow erst der zweite Standort in Deutschland mit einem CyberKnife-Zentrum. Nach Angaben von Mitgesellschafter Dr. Werner Ullrich gibt es weltweit bereits 176.

Bei der CyberKnife-Methode zerstört ein Roboter gesteuerter Röntgenstrahl den Tumor, schont aber gesundes Gewebe. Voraussetzung: Der Tumor muss bildlich abgrenzbar und kontrastreich von seiner Umgebung zu unterscheiden sein. Um zu klären, ob ein Patient für einen solchen Eingriff in Frage kommt, hat das Zentrum ein interdisziplinäres Tumorboard eingerichtet, das zwei Mal pro Woche die Fälle bewertet. Dazu schicken überweisende Ärzte Diagnosen und vorliegende Bilder an das Zentrum.

Bei der Behandlung bewegt sich der Roboter um den Patienten, die Eingriffe dauern zwischen zehn und 50 Minuten. Die Rüstzeit für das Gerät beträgt aber mehrere Stunden. Das Zentrum hat schon zur Grundsteinlegung einen Vertrag zur Integrierten Versorgung mit den Betriebskrankenkassen zur Übernahme der Behandlungskosten geschlossen und steht mit anderen gesetzlichen Kassen in aussichtsreichen Verhandlungen. Die Eingriffe kosten zwischen 6500 und 10 000 Euro und sind damit den Angaben zufolge deutlich günstiger als herkömmliche Tumor-Operationen.

Das CyberKnife-Zentrum Mecklenburg-Vorpommern ist in direkter Nachbarschaft des Krankenhauses in Güstrow angesiedelt, um Notfälle sofort versorgen zu können.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne