Ärzte Zeitung, 23.09.2010

Kommentar

Google nur ein Steigbügelhalter

Von Matthias Wallenfels

Suchmaschinen können Ärzten helfen, ihre Praxis im Internet schneller auffindbar zu machen. Ist die Praxis mit einem eigenen Auftritt präsent, so vermögen gewiefte IT-Kräfte entsprechender Dienstleister, die Web-Adresse für Suchmaschinen - wie zum Beispiel Google - so attraktiv zu machen, dass sie unter den ersten zehn Treffern landet, wenn zum Beispiel nach einem Reisemediziner in der Stadt X gesucht wird.

Doch Vorsicht: Das gekonnte Pushen der Praxis-Website unter die Top-Einträge einer Suchabfrage ist allein noch nicht glückselig machend. Der Sucher - ein Patient mit einem bestimmten Anliegen - sucht nach einem kompetenten Ansprechpartner. An diesem Punkt fängt die Kärrnerarbeit für das Praxisteam erst an. Es muss auf seinem Internet-Auftritt - und später auch in der Praxis - anschaulich und überzeugend darstellen, warum der Patient gerade hier richtig ist. Das funktioniert nur, wenn die Ärzte stets auf dem neuesten Stand sind - nachgewiesen zum Beispiel mit Fortbildungszertifikaten - und die Zielgruppen adäquat angesprochen werden. Die Suchmaschine im Web ist nicht mehr als der Steigbügelhalter.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte schöpfen Marketing-Potenzial im Web noch nicht aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »