Ärzte Zeitung, 23.09.2010

Kommentar

Google nur ein Steigbügelhalter

Von Matthias Wallenfels

Suchmaschinen können Ärzten helfen, ihre Praxis im Internet schneller auffindbar zu machen. Ist die Praxis mit einem eigenen Auftritt präsent, so vermögen gewiefte IT-Kräfte entsprechender Dienstleister, die Web-Adresse für Suchmaschinen - wie zum Beispiel Google - so attraktiv zu machen, dass sie unter den ersten zehn Treffern landet, wenn zum Beispiel nach einem Reisemediziner in der Stadt X gesucht wird.

Doch Vorsicht: Das gekonnte Pushen der Praxis-Website unter die Top-Einträge einer Suchabfrage ist allein noch nicht glückselig machend. Der Sucher - ein Patient mit einem bestimmten Anliegen - sucht nach einem kompetenten Ansprechpartner. An diesem Punkt fängt die Kärrnerarbeit für das Praxisteam erst an. Es muss auf seinem Internet-Auftritt - und später auch in der Praxis - anschaulich und überzeugend darstellen, warum der Patient gerade hier richtig ist. Das funktioniert nur, wenn die Ärzte stets auf dem neuesten Stand sind - nachgewiesen zum Beispiel mit Fortbildungszertifikaten - und die Zielgruppen adäquat angesprochen werden. Die Suchmaschine im Web ist nicht mehr als der Steigbügelhalter.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte schöpfen Marketing-Potenzial im Web noch nicht aus

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »