Ärzte Zeitung, 04.10.2010

Reha-Fachmesse widmet sich dem Wohnen im Alter

Auf der Rehacare in Düsseldorf präsentieren ab Mittwoch 800 Aussteller Lösungen für ein technikgestütztes, altersgerechtes Leben in den eigenen vier Wänden.

DÜSSELDORF (maw). Vom 6. bis 9. Oktober geht auf dem Düsseldorfer Messegelände die Reha-Fachmesse Rehacare an den Start. Im Mittelpunkt steht dieses Jahr das Leben im Alter. Konkret zeigen die rund 800 Aussteller aus 30 Ländern Hilfen für ein selbstbestimmtes Leben, neue Konzepte und Therapien, die nicht nur Senioren, sondern auch Menschen mit Behinderung, Pflegebedarf oder chronischen Krankheiten den Alltag erleichtern sollen.

Dabei stehen Rollstühle, Fahrgeräte, Alltagshilfen, Hilfsmittel für die ambulante oder stationäre Pflege, Kommunikationstechnik, alters- und behindertengerechte Wohnwelten sowie Ideen für Freizeit, Reise und Sport im Mittelpunkt des Interesses.

Eine Sonderschau zum Thema Ambient Assisted Living (AAL) ergänzt das Informationsangebot. Unter diesem Begriff werden Konzepte, technische Produkte und Dienstleistungen verstanden, die älteren und alleinstehenden Menschen alltägliche Tätigkeiten erleichtern oder abnehmen. Rund 20 Aussteller sind in der Gemeinschaftsschau mit praxisorientierten Tipps und innovativen Produkten vertreten.

www.rehacare.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »