Ärzte Zeitung, 04.10.2010

Reha-Fachmesse widmet sich dem Wohnen im Alter

Auf der Rehacare in Düsseldorf präsentieren ab Mittwoch 800 Aussteller Lösungen für ein technikgestütztes, altersgerechtes Leben in den eigenen vier Wänden.

DÜSSELDORF (maw). Vom 6. bis 9. Oktober geht auf dem Düsseldorfer Messegelände die Reha-Fachmesse Rehacare an den Start. Im Mittelpunkt steht dieses Jahr das Leben im Alter. Konkret zeigen die rund 800 Aussteller aus 30 Ländern Hilfen für ein selbstbestimmtes Leben, neue Konzepte und Therapien, die nicht nur Senioren, sondern auch Menschen mit Behinderung, Pflegebedarf oder chronischen Krankheiten den Alltag erleichtern sollen.

Dabei stehen Rollstühle, Fahrgeräte, Alltagshilfen, Hilfsmittel für die ambulante oder stationäre Pflege, Kommunikationstechnik, alters- und behindertengerechte Wohnwelten sowie Ideen für Freizeit, Reise und Sport im Mittelpunkt des Interesses.

Eine Sonderschau zum Thema Ambient Assisted Living (AAL) ergänzt das Informationsangebot. Unter diesem Begriff werden Konzepte, technische Produkte und Dienstleistungen verstanden, die älteren und alleinstehenden Menschen alltägliche Tätigkeiten erleichtern oder abnehmen. Rund 20 Aussteller sind in der Gemeinschaftsschau mit praxisorientierten Tipps und innovativen Produkten vertreten.

www.rehacare.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »