Reha-Fachmesse widmet sich dem Wohnen im Alter

Auf der Rehacare in Düsseldorf präsentieren ab Mittwoch 800 Aussteller Lösungen für ein technikgestütztes, altersgerechtes Leben in den eigenen vier Wänden.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (maw). Vom 6. bis 9. Oktober geht auf dem Düsseldorfer Messegelände die Reha-Fachmesse Rehacare an den Start. Im Mittelpunkt steht dieses Jahr das Leben im Alter. Konkret zeigen die rund 800 Aussteller aus 30 Ländern Hilfen für ein selbstbestimmtes Leben, neue Konzepte und Therapien, die nicht nur Senioren, sondern auch Menschen mit Behinderung, Pflegebedarf oder chronischen Krankheiten den Alltag erleichtern sollen.

Dabei stehen Rollstühle, Fahrgeräte, Alltagshilfen, Hilfsmittel für die ambulante oder stationäre Pflege, Kommunikationstechnik, alters- und behindertengerechte Wohnwelten sowie Ideen für Freizeit, Reise und Sport im Mittelpunkt des Interesses.

Eine Sonderschau zum Thema Ambient Assisted Living (AAL) ergänzt das Informationsangebot. Unter diesem Begriff werden Konzepte, technische Produkte und Dienstleistungen verstanden, die älteren und alleinstehenden Menschen alltägliche Tätigkeiten erleichtern oder abnehmen. Rund 20 Aussteller sind in der Gemeinschaftsschau mit praxisorientierten Tipps und innovativen Produkten vertreten.

www.rehacare.de

Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

MFA-Verband startet Wertschätzungsoffensive

MFA-Tag

Praktische Tipps: Welche Kommunikation bei schwierigen Patienten wirkt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium