Ärzte Zeitung, 19.10.2011

Internet: DEGAM nennt Regeln für Arztbewertung

FRANKFURT/MAIN (ras). Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM) in Frankfurt/Main begrüßt grundsätzlich das Angebot an Arztbewertungsportalen. Die Qualitätskriterien der Portale müssten allerdings noch verbessert und transparenter werden.

Laut DEGAM könne ein Arztbewertungsportal sicherlich keine validen Informationen über die fachlich-medizinische Qualität einer Behandlung liefern. Falls bestimmte Qualitätskriterien erfüllt würden, sei ein Portal aber durchaus in der Lage, einen "nachvollziehbaren Eindruck über den Ablauf eines Arztbesuches" zu vermitteln.

Dies könne durch standardisierte Fragen zur Terminvergabe, Wartezeit, zu den Sprechzeiten und zur Kommunikation (mit dem Arzt ebenso wie mit dem Team) vermittelt werden.

Bewertungskriterien sollten nachvollziehbar sein

Wichtig sei, dass die Bewertungskriterien nachvollziehbar sind, Bewertungen in ausreichender Anzahl enthalten sind, dass die Portale den Datenschutz und die Transparenz beachten und Schutzmaßnahmen vorsehen.

Dies sei bislang nicht bei allen Portalen der Fall. So müsse der im Internet bewertete Arzt stets die Möglichkeit haben, bei Beleidigungen oder Täuschungsmanövern eine "zensurfreie Gegendarstellung" abgeben zu können oder die entsprechende Bewertung gar löschen zu lassen.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14785)
Praxis-EDV (3883)
Organisationen
DEGAM (277)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »