Ärzte Zeitung, 22.01.2012

Gesundheitsnetzwerker schauen ins Jahr 2020

Auf dem siebten Kongress für Gesundheitsnetz werker in Berlin dreht sich in diesem Jahr alles um die Versorgung der Zukunft.

BERLIN (eb). Wohin entwickelt sich die Versorgungslandschaft bis 2020 und was wird die Arztpraxis in Zukunft noch wert sein? Auf dem 7. Kongress für Gesundheitsnetzwerker, vom 28. bis 29. März in Berlin, der unter dem Motto "Versorgung 2020" steht, sollen diese Fragen diskutiert werden.

Dazu wird es Diskussionveranstaltungen geben, auf denen Vertreter aus Politik und Verbänden über die Zukunft der Versorgung sprechen.

Im Programm stehen auch Veranstaltungen zum Thema Bedarfsplanung und zu telemedizinischen Projekten. Und es werden einzelne Praxisbeispiele zum Thema Medizinische Versorgungszentren vorgestellt.

Die "Ärzte Zeitung", die zur Verlagsgruppe Springer Medizin gehört, ist Medienpartner der Veranstaltung.

Preis für IV-Projekte

Neu ist in diesem Jahr der Preis für Gesundheitsnetzwerker, der für Integrierte Versorgungsprojekte ausgelobt wird. Für die beste Idee und die beste Umsetzung eines Integrierten Versorgungsprojekts gibt es jeweils ein Preisgeld von 10 000 Euro.

Bewerben können sich unter anderem Ärzte, Netzmanager, Kliniken, Krankenkassen oder Medizinische Fachangestellte, die gerade ein Projekt planen oder bereits an einem Projekt beteiligt sind.

Eine Jury wird dann über die beiden besten Projekte entscheiden. Die Ausschreibungsfrist läuft noch bis zum 31. Januar. Der Preis wird dann auf dem Kongress im März überreicht.

Weitere Informationen zum Preis und zum Kongress: www.gesundheitsnetzwerker.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »