Ärzte Zeitung online, 27.08.2013

Schleswig-Holstein

Ermächtigter Arzt darf wieder behandeln

NEUMÜNSTER. Schmerzpatienten in Neumünster können wieder auf eine ambulante Versorgung durch den ermächtigten Arzt Dr. Klaus Wittmaack hoffen.

Ein Berufungsausschuss hat dem Widerspruch des Arztes gegen die nicht verlängerte Ermächtigung stattgegeben. Die erneute Ermächtigung ist wie üblich auf zwei Jahre befristet.

Die KV Schleswig-Holstein bezeichnete die Entscheidung des Ausschusses als "gute Nachricht für die betroffenen Patienten".

Der paritätisch mit Vertretern von Krankenkassen und KV besetzte Ausschuss hatte zuvor entschieden, die 2005 erstmals ausgesprochene Ermächtigung nicht zu verlängern, weil die Abrechnungsdaten darauf hinwiesen, dass der Arzt nicht als Schmerztherapeut im eigentlichen Sinne gearbeitet habe.

Daraufhin hatten Patienten Medien eingeschaltet, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Viele Schmerzpatienten in Neumünster und Umgebung hatten wegen der Schließung der Ambulanz eine dauerhafte Versorgungseinschränkung befürchtet. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »