Ärzte Zeitung online, 27.08.2013
 

Schleswig-Holstein

Ermächtigter Arzt darf wieder behandeln

NEUMÜNSTER. Schmerzpatienten in Neumünster können wieder auf eine ambulante Versorgung durch den ermächtigten Arzt Dr. Klaus Wittmaack hoffen.

Ein Berufungsausschuss hat dem Widerspruch des Arztes gegen die nicht verlängerte Ermächtigung stattgegeben. Die erneute Ermächtigung ist wie üblich auf zwei Jahre befristet.

Die KV Schleswig-Holstein bezeichnete die Entscheidung des Ausschusses als "gute Nachricht für die betroffenen Patienten".

Der paritätisch mit Vertretern von Krankenkassen und KV besetzte Ausschuss hatte zuvor entschieden, die 2005 erstmals ausgesprochene Ermächtigung nicht zu verlängern, weil die Abrechnungsdaten darauf hinwiesen, dass der Arzt nicht als Schmerztherapeut im eigentlichen Sinne gearbeitet habe.

Daraufhin hatten Patienten Medien eingeschaltet, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Viele Schmerzpatienten in Neumünster und Umgebung hatten wegen der Schließung der Ambulanz eine dauerhafte Versorgungseinschränkung befürchtet. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »