Schleswig-Holstein

Ermächtigter Arzt darf wieder behandeln

Veröffentlicht:

NEUMÜNSTER. Schmerzpatienten in Neumünster können wieder auf eine ambulante Versorgung durch den ermächtigten Arzt Dr. Klaus Wittmaack hoffen.

Ein Berufungsausschuss hat dem Widerspruch des Arztes gegen die nicht verlängerte Ermächtigung stattgegeben. Die erneute Ermächtigung ist wie üblich auf zwei Jahre befristet.

Die KV Schleswig-Holstein bezeichnete die Entscheidung des Ausschusses als "gute Nachricht für die betroffenen Patienten".

Der paritätisch mit Vertretern von Krankenkassen und KV besetzte Ausschuss hatte zuvor entschieden, die 2005 erstmals ausgesprochene Ermächtigung nicht zu verlängern, weil die Abrechnungsdaten darauf hinwiesen, dass der Arzt nicht als Schmerztherapeut im eigentlichen Sinne gearbeitet habe.

Daraufhin hatten Patienten Medien eingeschaltet, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Viele Schmerzpatienten in Neumünster und Umgebung hatten wegen der Schließung der Ambulanz eine dauerhafte Versorgungseinschränkung befürchtet. (di)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder die vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“