Ärzte Zeitung online, 06.08.2013

Leitartikel

Heikle Suche nach Kennziffern für einen guten Arzt

Guter Arzt, schlechter Arzt: England versucht, ärztliche Leistungen objektivierbar zu machen - mittels Messgrößen. Ob man die Qualität von Ärzten mit einem Taschenrechner ermitteln kann, scheint äußerst zweifelhaft.

Von Robert Bublak

Heikle Suche nach Kennziffern für einen guten Arzt

Wer Qualität auf einfache Messgrößen wie Komplikations- oder Mortalitätsraten reduziert, riskiert Selektionseffekte.

© dpa

Gesundheitspolitiker und -bürokraten, die davon träumen, ärztliche Leistungen objektivierbar zu machen, dürften derzeit gespannt nach England schauen. Der National Health Service (NHS) lässt diese Träume nämlich real werden. Doch objektiv ist diese Wirklichkeit nur bedingt.

Zwar geht es bei dem Programm, für das der NHS und die Healthcare Quality Improvement Partnership zusammengespannt haben, einstweilen nur um Chirurgen diverser Disziplinen. Doch darf man davon ausgehen, dass andere Fachrichtungen gegen vergleichbare Verfahren nicht gefeit sind.

Schließlich geht es, wie zu vernehmen ist, um einen "bedeutenden Durchbruch für die Transparenz", die Spitze eines Feldzugs, der Patienten zu mehr Informationen über ihre Behandlung und dem NHS zu neuen Höhen in der Versorgungsqualität verhelfen soll.

Seit Ende Juni werden nach und nach Fallzahlen und Resultate wie zum Beispiel die risikoadjustierten Mortalitätsraten für jeden einzelnen, namentlich genannten Chirurgen aus zehn operativen Disziplinen publiziert ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »