Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Praxisauto-Klau nach Privatbesuch lässt Fiskus kalt

MÜNCHEN (juk). Wird das Praxisauto während des Besuchs eines Weihnachtsmarkts gestohlen, kann der Verlust nicht Gewinn mindernd geltend gemacht werden. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

Selbst wenn der Wagen zum Betriebsvermögen gehört, werde der Vermögensverlust der privaten Nutzung zugerechnet. Der Arzt hatte aus beruflichen Gründen einen Kollegen besuchen wollen. Da er jedoch zu früh in der Zeit gewesen sei, habe er noch einen Abstecher auf den Adventsmarkt gemacht.

Der BFH bezog sich auf seine Rechtsprechung zu Unfällen mit betrieblichen Fahrzeugen. Passiert während einer Privatfahrt ein Unfall, sind die Kosten privat veranlasst und können nicht Gewinn mindernd geltend gemacht werden. Eine Privatfahrt liegt auch vor, wenn auf einer Betriebsfahrt aus privaten Gründen ein Umweg gemacht wird.

Urteil des Bundesfinanzhofes, Az.: XI R 60/04

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »