Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Abrechnungsbetrug mit Zytostatika zieht weitere Kreise

FRANKFURT (run). Im neu entflammten Skandal um Abrechnungsbetrügereien mit Krebsmedikamenten hat sich auch das Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis an die ermittelnde Staatsanwaltschaft Mannheim gewandt.

Abrechnungsbetrug mit Zytostatika zieht weitere Kreise

© [M] Feng Yu / fotolia.com / sth

Wie eine Unternehmenssprecherin der "Ärzte Zeitung" sagte, habe man schon Ende letzten Jahres den Verdacht einer Marken- und Patentrechtsverletzung geäußert. Anders als zum Teil vermeldet, sei jedoch keine Anzeige gegen ein anderes Pharmaunternehmen erstattet worden, betonte sie.

Konkret geht es darum, dass es Kenntnisse über Unregelmäßigkeiten beim Vertrieb von Originalware gegeben hat. Diese ist offensichtlich im Ausland zu anderen Preisen als in Deutschland gekauft und zur Zytostatikherstellung in deutschen Apotheken verwendet worden. Dem Konzern ist dadurch ein finanzieller Schaden entstanden. Die Präparate seien zudem wegen der fehlenden Pharmazentralnummer nicht verkehrsfähig gewesen, so die Sprecherin. Ob sie auch falsch abgerechnet worden seien, dazu konnte sie keine Angaben machen. Das sei Sache der Staatsanwaltschaft.

Die Mannheimer Ermittlungen stehen im Zusammenhang mit den seit 2007 laufenden Verfahren gegen Apotheker, die sich durch Falschabrechnung von individuell gefertigten Krebsmitteln illegal bereichert haben sollen (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Recht (12860)
Unternehmen (11940)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1715)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »