Ärzte Zeitung online, 07.01.2014

Kommentar zum BAG-Urteil

Mehr Schutz für die Kleinen

Von Rebekka Höhl

Dass so manche Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) gegründet wird, um die Nachfolge von einzelnen Praxen zu sichern, ist längst kein Geheimnis mehr. Und an sich auch nicht verwerflich - wenn man bedenkt, wie schwierig es in manchen Regionen ist, überhaupt einen Praxisnachfolger aufzutreiben.

Dass solche Kooperationsmöglichkeiten so manches Mal aber auch ihre Stilblüten treiben und missbräuchlich genutzt werden, damit die verbleibenden Ärzte vor Ort Einfluss auf eine Nachbesetzung nehmen können, ist zwar schade, aber eben kein Grund, geltende Konkurrenzschutzregeln völlig auszuhebeln und damit die Tür für missbräuchliches Verhalten noch weiter zu öffnen. Das hat nun keine geringere Instanz als das Bundessozialgericht noch einmal klargestellt.

Mit seiner Entscheidung, dass die verbleibenden BAG-Ärzte nicht die Vergabe der Zulassung an eine MVZ- Ärztin, die mit dem Leiter des MVZ verheiratet ist, hinnehmen müssen, hat das Gericht aber nicht nur dem Hin- und Herschieben von Zulassungen aus reinem Profitstreben einen Riegel vorgeschoben.

Es hat - wenn dies vielleicht auch gar nicht die Intention war - den Schutzschirm für kleinere Kooperationsformen weiter aufgespannt. Und es den MVZ etwas schwerer gemacht, Zulassungen an sich zu reißen.

Lesen Sie dazu auch:
Zulassung: BAG muss nicht jeden Nachfolger akzeptieren

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »