Ärzte Zeitung, 25.01.2017
 

Masernwette

Impfgegner behält vor Gericht das letzte Wort

Es war ein kurioser Wettbewerb. Im Streit um ein Preisgeld für den wissenschaftlichen Nachweis, dass Masernviren existieren, hat nun der klagende Arzt den Kürzeren gezogen.

Von Martin Wortmann

Impfgegner behält vor BGH das letzte Wort

Schematische Darstellung von Masernviren? Mancher Impfgegner wird daran sicher zweifeln.

© Schreiter / Springer Verlag

KARLSRUHE. Aus der Wette um die Existenz von Masernviren hält sich der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe vollständig heraus. Aus formalen Gründen wird die ausgelobte Belohnung von 100.000 Euro aber nicht fällig. Mit einem inzwischen auch schriftlich veröffentlichten Beschluss bestätigte der BGH ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart. Dem Streit fehle die grundsätzliche Bedeutung.

Auf der Internetseite seines Verlags in Langenargen am Bodensee behauptete der Biologe und Impfgegner Stefan Lanka 2011, "dass es das Masern-Virus nicht gibt und bei Kenntnis der Biologie und der Medizin auch nicht geben kann". Um die gegenteilige wissenschaftliche Mehrheitsmeinung herauszufordern, lobte er 100.000 Euro aus. "Das Preisgeld wird ausgezahlt, wenn eine wissenschaftliche Publikation vorgelegt wird, in der die Existenz des Masern-Virus nicht nur behauptet, sondern auch bewiesen und darin unter anderem dessen Durchmesser bestimmt ist."

Wende kam in der zweiten Instanz

David Bardens, damals Medizinstudent in Homburg, heute Allgemeinarzt in Schweden, kam der Aufforderung nach. Er schickte Lanka sechs wissenschaftliche Aufsätze aus Fachzeitschriften, die die Existenz der Masernviren belegen – und seine Kontonummer. Doch die Überweisung blieb aus.

Die eingereichten Aufsätze genügten nicht den wissenschaftlichen Anforderungen und die dort enthaltenen Fotos zeigten andere Viren, argumentierte Lanka. Zudem habe er einen Beleg durch das Robert-Koch-Institut verlangt. Bardens klagte 2014 und bekam 2015 vor dem Landgericht Ravensburg zunächst recht. Mit den zugesandten Aufsätzen habe er Existenz und Durchmesser der Masernviren belegt. In zweiter Instanz kam es jedoch zu einer überraschenden Wende. Denn das OLG Stuttgart legte Paragraf 657 BGB ("Bindendes Versprechen") im Februar 2016 zugunsten des auslobenden Impfgegners aus (wir berichteten).

Auch wenn der Ausschreibung nicht klar zu entnehmen sei, dass eine Publikation des Robert-Koch-Instituts verlangt wird, habe Bardens die Bedingungen nicht erfüllt. Denn der als Gutachter beauftragte Mikrobiologe sei zu dem Ergebnis gekommen, dass keine der von Bardens eingerechten Publikationen für sich alleine genommen Existenz und Durchmesser des Masernvirus belegen, sondern nur in ihrer Gesamtschau.

Fall ohne grundsätzliche Bedeutung

Die Revision ließ das OLG nicht zu. Bardens hatte hiergegen Beschwerde beim BGH eingelegt. Der wies die Beschwerde nun aber ab, "weil die Rechtssache keine grundsätzliche Bedeutung hat". Eine Begründung enthält der Beschluss nicht. Damit bewerten die Richter nicht einmal die formale Argumentation des OLG Stuttgart. Erst recht beziehen sie keine Position zur Frage nach Existenz und Durchmesser des Masernvirus.

Bundesgerichtshof Az.: I ZR 62/16

[20.02.2017, 17:49:34]
Wolfgang P. Bayerl 
aber "Ärzteblatt" wie kann mann nur ...
Lanka ist nicht Unkenntnis, sondern vorsätzliche FÄLSCHUNG, modern fake news,
unterstützt durch ein skandalöses Gerichtsurteil.
Hier lesen nicht nur Ärzte, wie kann man das nur publizieren???
Da genügt schon Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Masernvirus#/media/File:Measles_virus.JPG
eine Diskussion darüber lohnt nicht! zum Beitrag »
[19.02.2017, 22:10:32]
Stefan Lanka 
Die Tatsachen zählen

Sehr geehrte Leser,

bitte lesen Sie diesen Beitrag
http://www.wissenschafftplus.de/uploads/article/Wissenschafftplus_Viren_entwirren.pdf
überprüfen Sie die Quellen, lesen selbst die Texte und .... Sie werden verstehen, dass die klinische Virologie auf Fehlannahmen beruht.

Vielen Dank!
Dr. rer. nat. Stefan Lanka


 zum Beitrag »
[26.01.2017, 22:07:31]
Wolfgang P. Bayerl 
ein Armutszeugnis für die Rechtssprechung in Deutschland
kindische antimedizinische Grundeinstellung zum Beitrag »
[25.01.2017, 07:14:28]
Stefan Graf 
Fremdscham
Ich bin selbst Molekularbiologe und "schäme mich fremd" für meinen Berufs- und (Vor)Namens-Kollegen. Auch wenn es in Medizin und Naturwissenschaft kein 100-Prozent gibt, gleichen die Zweifel an der Existenz des Masernvirus sowie die Pseudoargumente der notorischen Impfgegner den noch immer verschwörerisch vorgebrachten "Flachwelt-Theorien" oder der Negation der Evolution. Auch für diese Abstrusitäten geben sich Akademiker her.
Traurig, dass Gerichte durch solche Prozesse vom Wichtigem abgehalten werden

Dr. rer.nat. Stefan Graf zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »