Ärzte Zeitung online, 24.02.2017
 

Arbeitszimmer

BFH erlaubt doppelten Steuerabzug

Der Bundesfinanzhof lenkt ein: Ein und dasselbe Arbeitszimmer kann durchaus die Steuerlast mehrerer Personen senken.

MÜNCHEN. Nutzen mehrere Arbeitnehmer ein häusliches Arbeitszimmer gemeinsam, kann jeder einzeln bis zu 1250 Euro steuerlich geltend machen. Das hat jetzt der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschieden. Er gab damit seine bislang gegenteilige Rechtsprechung auf.

Grundsätzlich können Arbeitnehmer für ein "häusliches Arbeitszimmer" Kosten von bis zu 1250 Euro pro Jahr geltend machen, wenn sie für notwendige Tätigkeiten in ihrem Betrieb keinen Arbeitsplatz zur Verfügung haben.

Nach bisheriger Rechtsprechung auch des Bundesfinanzhofs galt diese Obergrenze "objektbezogen". Im entschiedenen Fall hatte daher das Finanzgericht Stuttgart einem Lehrerehepaar, das für Unterrichtsvorbereitungen und Korrekturen ein Arbeitszimmer gemeinsam nutzte, den doppelten Steuerabzug verweigert (wir berichteten).

Der BFH hob dieses Urteil nun überraschend auf. Die Obergrenze sei nicht "objektbezogen", sondern "personenbezogen anzuwenden". Der Steuerabzug sei jedem Steuerpflichtigen einzeln zu gewähren, der die Voraussetzungen hierfür erfüllt. Diese soll in diesem Fall das Finanzgericht Stuttgart nun noch prüfen. (mwo)

Bundesfinanzhof

Az.: VI R 53/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »