Ärzte Zeitung online, 24.04.2018

EU

Kommission will Whistleblower schützen

BRÜSSEL. Die EU-Kommission beabsichtigt, europaweite Mindeststandards zum Schutz von Hinweisgebern ("Whistleblower") einzuführen. Einen entsprechenden Richtlinienvorschlag veröffentlichte die Kommission zu Wochenbeginn (https://bit.ly/2F9J9n3).

Demnach sollen Melde-Mechanismen und -Kanäle in Unternehmen ab 50 Beschäftigten oder mehr als zehn Millionen Euro Jahresumsatz eingerichtete werden sowie jeglich "Vergeltungsmaßnahmen", wie es wörtlich heißt, gegen Hinweisgeber untersagt werden. Der Richtlinienentwurf soll für Meldungen von Verstößen gegen EU-Recht gelten. Das betreffe etliche Branchen, schreibt die Kommission, unter anderem auch den öffentlichen Gesundheitsschutz. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »