Ärzte Zeitung online, 03.07.2018

Klinik

Für Honorar-Pfleger besteht Sozialversicherungspflicht

KÖLN. Wenn eine Klinik einen Krankenpfleger über mehrere Monate als Honorarkraft einsetzt, ist seine Tätigkeit sozialversicherungspflichtig, hat das Landessozialgericht NRW (LSG) in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil entschieden (L 8 R 1052/14). Ein Pfleger, der vier Monate lang in einer neurologischen Fachklinik gearbeitet hatte, wollte die Tätigkeit als selbstständig eingestuft wissen.

Da er in die organisatorischen Abläufe eingebunden war, in allen entscheidenden Punkten ärztlichen Vorgaben unterlegen war und nach geleisteten Stunden bezahlt wurde, konnte das LSG aber weder eine eigenverantwortliche Organisation der Arbeit noch ein unternehmertypisches wirtschaftliches Risiko erkennen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »