Ärzte Zeitung online, 03.07.2018

Klinik

Für Honorar-Pfleger besteht Sozialversicherungspflicht

KÖLN. Wenn eine Klinik einen Krankenpfleger über mehrere Monate als Honorarkraft einsetzt, ist seine Tätigkeit sozialversicherungspflichtig, hat das Landessozialgericht NRW (LSG) in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil entschieden (L 8 R 1052/14). Ein Pfleger, der vier Monate lang in einer neurologischen Fachklinik gearbeitet hatte, wollte die Tätigkeit als selbstständig eingestuft wissen.

Da er in die organisatorischen Abläufe eingebunden war, in allen entscheidenden Punkten ärztlichen Vorgaben unterlegen war und nach geleisteten Stunden bezahlt wurde, konnte das LSG aber weder eine eigenverantwortliche Organisation der Arbeit noch ein unternehmertypisches wirtschaftliches Risiko erkennen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »