Ärzte Zeitung online, 30.06.2017
 

BMG zu Rabattverträgen

Impfstoff wieder von jedem Anbieter

Erst Zytostatika-Zubereitungen, jetzt Impfstoffe: Das Bundesgesundheitsministerium drängt erneut auf freie Auswahl des Anbieters.

BERLIN. Erst kürzlich sah sich das Bundesgesundheitsministerium zu der Klarstellung veranlasst, dass mit Inkrafttreten des HHVG (Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes) seiner Rechtsauffassung nach die Exklusivität von Rabattverträgen zur Zytostatika-Versorgung erlischt.

Nun wiederholt sich der Vorgang bezüglich Rabattverträgen zur Impfstoffversorgung. Aktuell weist Staatssekretär Lutz Stroppe in einem Schreiben an mehrere Verbände darauf hin, dass mit Inkrafttreten des Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetzes (AMVSG) am 13. Mai auch die exklusive Impfstoffversorgung durch Rabattpartner der Krankenkassen ein Ende hat.

Demnach können Ärzte ab sofort "wieder die Impfstoffe jedes Impfstoffherstellers verordnen. Eine Einschränkung der Verordnung auf Impfstoffe bestimmter Hersteller besteht nicht". Auch bei Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebotes (§ 12 SGB V) sei "nicht allein auf den bisherigen Vertragsimpfstoff abzustellen", so Stroppe weiter.

Anders als bei der mit dem HHVG strittigerweise beendeten Exklusivität der Zytostatika-Versorgung – ein Sozialgericht hat in einem Eilverfahren bereits die Rechtsauffassung des Ministeriums dementiert – sieht das AMVSG keine Übergangsfrist für Altverträge vor.

Daher ist Streit mit den Kostenträgern über den Fortbestand der Exklusivität bisheriger Rabattverträge zunächst nicht zwingend. Von Kassenseite war bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme zu erhalten. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »