Ärzte Zeitung online, 07.02.2018

Marktanalyse

Zahl neuer Cannabis-Verordnungen sinkt

FRANKFURT/MAIN. Der zunächst beachtliche kontinuierliche Anstieg abgerechneter Rezepte cannabis-haltiger Fertig- und Rezepturarzneimittel für gesetzlich Versicherte hat sich im Verlauf offenbar auf einstellige Prozentwerte abgeschwächt. Das zeigt eine Analyse des Datendienstleisters IQVIA, vormals IMS Health. Zur Erklärung werden die Ablehnung von Anträgen und Lieferengpässe vor allem bei Cannabisblüten genannt. Insgesamt stieg die Zahl der Verordnungen von 3496 im März auf 7307 im Oktober. Die Gesetzesänderung im März 2017 hatte für oftmals schwerkranke Patienten unter anderem mit starken Schmerzen eine Chance auf Linderung gebracht, wenn andere Optionen nicht genug helfen.(ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »