Ärzte Zeitung online, 30.10.2018

AU-Bescheinigung ein Fall für die MFA?

Delegation ist gelebter Alltag

Ein Kommentar von Raimund Schmid

gp

Schreiben Sie dem Autor gp@springer.com

Das ging vielen Teilnehmern auf der practica 2018 dann doch zu weit. Tagungsleiter Dr. Hans-Michael Mühlenfeld hatte dafür plädiert, die komplette Bearbeitung von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen in der Hausarztpraxis an qualifizierte Praxiskräfte zu delegieren, die dann nur noch unterschrieben werden müssen. Doch damit konnten sich gerade junge Allgemeinärzte nicht anfreunden.

Denn sie fürchten, den Schwarzen Peter zugeschoben zu bekommen, wenn nach einer schnellen Unterschrift des Arztes eine ernsthafte Erkrankung übersehen wurde. Diese Befürchtungen sind zwar verständlich.

Doch erinnern wir uns: Wie groß war der Aufschrei, als sich vor Jahren die ersten fortgebildeten MFA und VERAH zu Hausbesuchen aufmachten oder die Koordination des Impfmanagements verantwortlich übernahmen?

Heute ist das in den meisten Hausarztpraxen gelebter Alltag. Zum Vorteil des Arztes, weil er entlastet wird. Zum Nutzen des Patienten, weil eine Praxisassistentin häufig mehr Zeit und Empathie mitbringt. Und schließlich profitiert auch die MFA, weil ihre Arbeit aufgewertet wird.

Allerdings sollten anspruchsvolle Delegationstätigkeiten auch besser honoriert werden. Doch das ist leider immer noch viel zu selten der Fall.

Lesen Sie dazu auch:
Streitfall Delegation: AU-Bescheinigung ein Fall für die MFA?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[31.10.2018, 10:22:19]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Prozess-, Ablauf- und Ergebnisqualität überprüfen!
Meine Praxis befolgt dazu folgende Leitlinie bei Ausstellung einer ersten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) nach Muster 1a (1.2018):

1. MFA-Beratungsanlass und Arzt-Anamnese, ärztl. Untersuchung, Beratung, (Differenzial-)Diagnose, evtl. Akutlabor und Therapie mit EDV-Dokumentation.
2. Dann erst ärztliche AU Entscheidung und Dokumentation, evtl. MFA-gestützt und vorbereitet.
3. Patientinnen und Patienten bzw. Dritte, die diesen Ablauf auf den Kopf stellen wollen, sind m. E. nicht vertrauenswürdig.
4. Mögliche Folge-AUs werden morbiditätsabhängig EDV-gestützt generiert, kritisch betrachtet und persönlich unterschrieben.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »