Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Lilly weiter auf Wachstumskurs

BAD HOMBURG (ava). Der Nettogewinn des US-Pharmakonzerns Eli Lilly ist im zweitenQuartal 2009 dank höherer Umsätze mit verschreibungspflichtigen Medikamenten um drei Prozent auf 5,3 Milliarden US-Dollar (3,7 Milliarden Euro) gewachsen. Die deutsche Tochterfirma Lilly Deutschland musste mit 117,8 Millionen Euro einen leichten Umsatzrückgang hinnehmen. Grund ist vor allem das Auslaufen des Patents des Krebsmedikaments Gemzar® (Gemcitabin).

Zu dem gesteigerten Wachstum des amerikanischen Konzerns trugen unter anderem das Antidepressivum Cymbalta® (Duloxetin) und das Krebsmedikament Alimta® (Pemetrexed) bei. Die Übernahme der US-Biotechfirma ImClone und die damit verbundene Erweiterung der Produktpalette im Bereich Onkologie konnten zusätzlich zum Umsatzanstieg beitragen.

Nachdem das Unternehmen bereits 2008 eine Phase-III-Studie (IDENTITY) mit einem Gamma-Sekretase-Inhibitor auf den Weg brachte, weitet Lilly 2009 seine Forschungsambitionen bei Alzheimer aus. Zur Erforschung der neurodegenerativen Demenz startete Lilly zwei Phase-III-Studien mit einem monoklonalen Amyloid-Beta Antikörper. In zwei getrennt verlaufenden Studien wird der Fokus vor allem auf die Hemmung der degenerativen Prozesse sowie die allgemeine Befindlichkeit und das Funktionsniveau der Patienten gelegt. Über den Zeitraum von 18 Monaten erfassen die Studien dabei Daten von 2000 Patienten in 16 Ländern.

Eli Lilly and Company setzt bei der Entwicklung neuer Arzneimittel aber nicht nur auf die eigenen Forschungsaktivitäten, sondern strebt darüber hinaus mit der Lilly Phenotypic Drug Discovery Initiative (PD2) eine offene Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Universitäten und unabhängigen Laboratorien an. Die webbasierte Forschungsinitiative soll dabei helfen, das oft ungenutzte therapeutische Potenzial neu entdeckter Substanzen weiterzuentwickeln und speziell für die Krankheiten Alzheimer, Krebs, Diabetes mellitus und Osteoporose neue Ideen für Therapien und Präparate zu gewinnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »